Reisen mit kleinen Kindern

Immer mehr Kinder, ja schon Kleinkinder begleiten ihre Eltern auf Fern- und Abenteuer-Reisen in die Tropen, nach Fernost oder zu den karibischen Inseln. Allerdings sind Kinder durch Infektionskrankheiten gefährdeter als Erwachsene. Sie müssen daher über einen ausreichenden Impfschutz verfügen. Auch eine geeignete Malariaprophylaxe ist unerlässlich. Die kindliche Haut ist besonders empfindlich gegen Sonnenstrahlen. Durchfälle im Kleinkindesalter können lebensbedrohend sein. In diesem Falle sollten sich die Eltern vor der Reise vom Kinderarzt oder einem fachkundigen Tropenmediziner beraten lassen.

Wegen eventuell notwendiger Impfungen sollte die Beratung durch einen Arzt etwa sechs Wochen vor Reiseantritt erfolgen. Er klärt, ob das Kind den Anforderungen der gewünschten Reise gewachsen ist, gibt die nötigen Verhaltensempfehlungen, stellt den Impfstatus fest und erstellt den notwendigen Impfplan. Kinder benötigen die auch zu Hause erforderlichen Standardimpfungen gegen Diphterie, Tetanus, Poliomyelitis, Haemophilus influenzae B, Masern, Mumps und Röteln. Gerade in warmen Ländern sind diese Infekionskrankheiten oft noch weit verbreitet, so dass nicht geimpfte Kinder besonders gefährdet sind. Hinzu kommen, je nach Reiseland, bestimmte zusätzliche Impfungen. Bei Rundreisen muss man darüber hinaus beachten, dass die Impfbestimmungen nicht nur für das Reiseland selten gelten müssen, sondern auch für die Länder, die auf der Route liegen und die unter Umständen als Infektionsgebiete für bestimmte Krankheiten gelten.

Kindertermine - Impfpläne

>>>


(C) 2005 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken