Fernreisende
Startseite Fernreisende Erkrankungen durch Bisse und Stiche

Fernreisende


Allgemeine Gesundheitstips für Fernreisende Reisetauglichkeit Reisen mit kleinen Kindern Schwangere auf Reisen Reisen im Alter Impfschutz Reisekrankheit Tipps für Diabetiker Kleinere Erkrankungen Schwache Venen Anti-Baby-Pille Tropenkrankheiten Malaria-Prophylaxe Erkrankungen durch Bisse und Stiche Geschlechtskrankheiten Medizinische Notfälle Rat des Hausarztes

Kontakt Impressum

Skorpione

Skorpione greifen nur an, wenn sie durch Berührung gefährdet sind. Die von ihnen injizierte Giftmenge reicht in aller Regel nicht aus, um einen erwachsenen Menschen zu töten. In der Regel ist der Stich zwar äußert schmerzhaft, jedoch kommt es nach zwei bis vier Stunden zum deutlichen Abschwellen der jeweiligen Region und zum Nachlassen der Schmerzen. Kleinere Kinder können jedoch schwer an einem Stich erkranken. Warnzeichen sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle, Schweißausbrüche, Muskelzittern und Sehstörungen. Bei schweren Allgmeinbeschwerden und bei Kindern sollte nach Möglichkeit immer ein Antiserum gegeben werden. Sehr gut wirken auch Kortison-Injektionen. Skorpione verbergen sich im Sand, unter Baumrinden und Steinen sowie in Mauerritzen von Gebäuden. In kalten Nächten schlüpfen sie gerne in Schuhe, Kleidung und Schlafsäcke. Daher ist es wichtig, diese vor Benutzung auszuschütteln.

Wüsten- und Steppenbewohner. Nachttiere, die sich von Insekten ernähren.
Sie verstecken sich tagsüber in allen möglichen Verstecken (Spalten, Kleidern, Schuhen etc.). Größe: 1,5 cm bis 25 cm. Nicht alle Skorpione sind gefährlich.
Besonders giftig sind die mittelgroßen gelblich gefärbten Skorpione mit großer Giftblase.
Sie leben in Süditalien, Südspanien, Südfrankreich, Nordafrika, Ägypten, Israel, Äthiopien,
Somalia, Südafrika, Südasien, Ostasien und Australien.
Skorpione greifen den Menschen von sich aus nicht an, stechen aber, wenn sie berührt werden.

In warmen Ländern sollte man sich unbedingt angewöhnen, Kleider vor dem Ausziehen
auszuschütteln oder Schuhe umzustülpen, bevor man sie anzieht.
Man darf Skorpionen nicht viel Gelegenheit geben, sich zu verstecken (Ordnung im Haus, auch bei den Urlaubssachen).

Was passiert nach einem Skorpionbiss?
1) Starke Schmerzen
2) Schwellung
3) Nervöse Störungen: Herzjagen, Rhythmusstörungen, Unruhe, Schwindel, Erbrechen
Schwere Fälle Angstzustände, Krämpfe, Lähmungen, Bewusstlosigkeit
Kleinkinder sind besonders gefährdet (evt. tödlich!).

Behandlung
S
pezifische und gruppenspezifische Seren, möglichst rasch nach dem Biss.
Dosierung: 60 - 80 ml Serum.
Dazu: Steroide, Antihistaminika, Analeptika und Schock-Bekämpfung.

Druckbare Version

Giftspinnen Erkrankungen durch Bisse und Stiche